Schweden 2013

1. es kommt ja immer anders & 2. als man denkt…

Bei bestem Wetter (Sonne pur um die 30 Grad) in Schweden angekommen, hieß es auch in diesem Jahr, nicht’s wie ab auf’s Wasser. Natürlich wurden direkt alle letztjährigen Topspots angefahren. Schnell merkten wir jedoch, dass die Fische nicht so mitspielen wollten. Es gab lediglich zwei kleine Zander die Appetit auf Gummi und Weichmacher hatten sowie zwei weitere zarghafte Bisse.

Die ersten Tage vergingen wie immer viel zu schnell doch die Beisslaune verbesserte sich merklich. Die Fische waren nun deutlich aktiver und wir kamen zu zweit immer wieder auf gute Stückzahlen pro Angeltrip.

Die besten 2 Angelstunden des Urlaub’s möchte ich euch auch nicht vorenthalten. Dabei kamen wir zu zweit auf 34! Zander und mit Sicherheit ebenso viele Bisse und Aussteiger. Lediglich die Größe der Fische ließ noch ein wenig zu wünschen übrig (bis 55cm).

Neben eineigen Beifängen(Hecht und Barsch) haben wir dennoch endlich ein Paar größere Exemplare unserer Stachelritter gefunden. Mit 75 und 65cm waren es in diesem Jahr die größten Zander. Schöne Fische.

Dann jedoch mussten wir uns quasi geschlagen geben. In der lezten Urlaubswoche wurde es so warm, dass Zander und Hecht absolut keine Lust mehr hatten. Und es war keines Falls so, dass wir nicht alles versucht hätten. Selbst geschleppt kamen keine Bisse mehr. Dafür konnte man sich von morgens bis abends an Barschen bis 30cm satt fangen.

Man kann letztlich nicht alles haben.

Allenfalls konnten wir die unberührte südschwedische Natur, die Ruhe und das überragende Wetter genießen und werden mit Sicherheit nicht das letzte mal auf dem Vidöstern unterwegs gewesen sein.

hej då Sverige